Der Johannesweg

Start und Einstieg: Der Einstieg in den Johannesweg ist prinzipiell in jeder Gemeinde möglich. In der Gemeinde A-4282 Pierbach befindet sich eine Übersichtstafel über den gesamten Weg. Der Ausgangspunkt befindet sich von Linz kommend nach dem Dorfwirt Fasching-Leitner auf der linken Seite. öffentlicher Parkplatz gleich dahinter.
Länge: Gut 80 km
Gehzeit: Drei oder vier Tagesetappen
Gemeinden: Pierbach, Schönau im Mühlkreis, St. Leonhard bei Freistadt, Weitersfelden, Kaltenberg, Unterweißenbach, Königswiesen
Beschaffenheit: Die Landschaft der Mühlviertler Alm ist sehr hügelig. Beachten Sie bei Ihrer Planung das stetige Auf und Ab, das einem schon einmal die Kräfte rauben kann. Planen Sie lieber kürzere Etappen und mehr Tage für Ihre Tour. Wanderexperten empfehlen pro Stunde eine Wegstrecke von etwa 2,5 Kilometern.

Opferschalenweg

Streckenlänge: 4,4 km
Gehzeit: ca. 1 h 30 min
Tiefster/höchster Punkt: 777m/826 m
Streckencharakteristik: 75 % Wald- und Wiesenwege, 25 % Asphaltwege
Der Wanderweg ist mit 45 gelben Makierungspfeilen gut gekennzeichnet.
Beschreibung: Der gemütliche Rundwanderweg führt Sie zu den Opferschalen am Wim- und Mühlberg und ist für Jung und Alt leicht begehbar. Vielfach findet man bei den Schalensteinen und Steinkreisen Kraftfelder, welche auch für den Laien mittels Wünschelrute oder Pendel spürbar sind. Beim herrlichen Aussichtsplatz am Mühlberg wurde für die jungen Wanderer und Kinder ein Spielplatz angelegt. Als besondere Attraktion wurde eine Holzlokomotive mit Waggon gebaut. Um zu dem Opferschalenstein am Mühlberg zu gelangen, wurde eine neue Holzbrücke errichtet. Entlang der Wanderstrecke laden einige Ruhebänke und Holzsessel zu einer Rast ein. Genießen Sie dabei die wunderbare Ausblicke auf unseren schönen Ort, zum Predigtberg mit der Susi-Wallner-Aussichtswarte und zum Herzogreitherfelsen. Außerdem haben Sie eine herrliche Rundblick über unsere schöne Mühlviertler Hügellandschaft, bei guter Fernsicht bis zur Alpenkette.

Kulturwanderweg

Streckenlänge: 6,8 km
Gehzeit: 2 h
Beschreibung: Der sehr gerne begangene Rundwanderweg führt sie in den südwestlichen Teil unseres Gemeindegebietes. Kaum ein anderer Wanderweg bietet Ihnen so viele interessante Sehenswürdigkeiten durch die landschaftliche Schönheit, kulturelle und historische Kostbarkeiten, wie dieser. Sie begegnen auf der Strecke dem “Blinden Kreuz”, den sagenumwobenen “Weltuntergangssteinen”, der alten “Zigeunerbuche”, dem “Zehentkasten”, besondere Kreuz- und Bildstöcke, der Susi Wallner Aussichtswarte, der Louedersgrotte und der Bründlkapelle. All dies, lädt zum Verweilen und Innehalten ein. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie nicht nur die Geschichte des Ortes sondern auch den Blick in die ferne den es an vielen Plätzen des Weges zu sehen gibt.

Schönau im Mühlkreis – Ruine Prandegg Rundweg

Höchster Punkt: Herrgottsitz (855 m)
Beschreibung: Auf diesem Rundweg zeigt sich das Mühlviertel von seiner besten Seite. In der hügeligen Landschaft wechseln sich Blumenwiesen, Felder, Obstgärten und Wälder ab . Vorbei an außergewöhnlichen Höfen, Bächen, Findlingen und einer mystischen Kultstätte zu einer mittelalterlichen Burgruine. Wir folgen dem Wegweiser auf dem Weg Nr. 80 bis zu einer Weggabelung und bleiben rechts Richtung Stoaninger Alm. Vorbei an einem alten dem Verfall preisgegebenen (Mühl-) Gebäude bringen wir bald die ersten Höhenmeter in kühler Morgenluft hinter uns. Bei der Sommerrodelbahn angekommen gehen wir entlang der Lifttrasse bis uns ein Schild den Weg links in den Wald weist. Noch ein paar Höhenmeter im Forst und über Lichtungen und der höchste Punkt des Tages ist erreicht. Der Herrgottsitz. Ein drahtseilversicherter Miniklettersteig führt zum Gipfelkreuz. Ein Hit für Kinder, kindische Gemüter und all jene die sowieso nichts auslassen. Wer nicht will kann es sich ja inzwischen auf der Bank unter dem Felsen gemütlich machen. Kinoliebhaber werden an diesem Ort zweifellos sofort an schaurige Opferrituale und dergleichen denken. Der Weg führt jetzt stets leicht bergab bis nach Kollnedt. Bei einem Bildstock links, bald wieder leicht bergauf, im Wald um den Hügel herum bis zur Ruine. Diese ist recht weitläufig und inklusive Bergfried frei begehbar. Wer auch noch in der unter der Burg gelegenen Taverne einkehren möchte sollte genug Zeit einplanen. Auf dem Weg 81 zügig bergab und dann über Hügel geht es zurück nach Schönau.

Hochplateauweg St. Oswald

Streckenlänge: 15 km
Gehzeit: ca. 3 h 30 min
Beschreibung: Weg O7 Hochplateauweg St. Oswald: Markierungsbeginn Markturm, Landesstraße Rich-tung Sandl, Wippl, Schnapsmuseum Mittendorfer, Kreindl, Oberreiter, Freunthaler, Ober-marreith (Dorfwirtshaus Gartner, Do-Ruhetag), Richtung Steinwald, “Zum Torfstich”, Güterweg Bruckangern, Haiböck, Volksschule Amesreith, Holzmühle (Gasthof “Zur Holzmühle”, Mo-Ruhetag), ab Holzmühle Weg 02, zurück nach St. Oswald über alte Echsenholzstraße